Das Plateau hat eine weitere Domain.

plateau-berlin.de 

 

Abstract

Die passenden Menschen im Meer der Großstadt zu finden, ist alles andere als leicht. Und selbst wenn sie Dir über den Weg liefen, würdest Du sie erkennen? Würden sie es? Es bedarf Mut, Aufgeschlossenheit und der richtigen Worte, um ins Gespräch zu kommen. Vor allem aber bedürfte es mehr Glück als Verstand, innerhalb kürzester Zeit ausreichend viel Vertrauen aufzubauen, um Kontaktdaten auszutauschen.

Alternativ könntest Du irgendwo im Netz nach neuen, ansprechenden Beiträgen suchen oder gar welche kreieren, in der Hoffnung, dass sich die Menschen dahinter kennen lernen. Die eine Hälfte des Problems ist, dass Suchmaschinen, soziale Netzwerke/Medien inklusive YouTube und Einkaufsplattformen, die Art der Beiträge, die sie Dir zeigen, vorselektieren, basierend auf allen Daten, die sie seit Dezember 2009 über Dich sammeln. Der Internet-Aktivist Eli Parisa nannte dieses Phänomen Filter-Bubble. Die andere Hälfte des Problems beschrieb der Historiker Cyril Northcote Parkinson in seinen, nach ihm benannten, Parkinsonsche Gesetzen: Die einfachsten, nicht die wichtigsten oder komplexesten Themen werden am ausführlichsten diskutiert. Suchmaschinen richten sich jedoch auch nach dem Traffic, was bedeutet, dass banale Themen vorrangig angezeigt werden.

Aber selbst,  wenn es Dir, aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz, gelingen würde, mit den richtigen Menschen in Kontakt zu kommen, ganz gleich, ob das erste über den Weg laufen physisch, oder virtuell erfolgte, könntet Ihr einen Treffpunkt wählen, der inspiriert, anstatt zu stören? Einen Treffpunkt der für alle Beteiligten nahe genug ist, gemütlich genug, um darin einige Stunden zu reden?

 

 Raum

 

Ich glaube an eine Zeit, in der es leicht ist, auf die Menschen zu treffen, die die Sehnsucht stillen. Ich glaube an einen Ort, in dem Inspiration und Kreativität frei fließen. Ich glaube daran, dass ein aufregendes und erfülltes Leben von denen gelebt werden kann, die mutig und entschlossen genug sind. Und ich glaube an die Macht des Netzes, sofern wir fähig sind, sie sinnvoll zu nutzen.

 

Spacemob:

06.08.2016 / 17:00 Uhr

Flashmobs basieren auf der Idee, eine kleine bis mittlere Menschenmenge zu mobilisieren, um zu einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort, eine größere Menge an Menschen zu verwirren. Smartmobs sollen darüber hinaus eine "politische" oder "weltanschauliche" Message verkünden. Beiden gemein ist, dass die Teilnehmer genauso plötzlich verschwinden, wie sie gekommen sind. 

Bei dem "Spacemob" geht es nicht darum, Passanten zu irritieren oder ein politisches Statement abzugeben. Es geht um die Teilnehmer selbst und dem Schaffen eines einzigartigen Freiraums! - Denn der entsteht, wenn sie sich am 06.08.2016 um 17:00 Uhr auf der Spitze des Hahneberges einfinden, um für 5 Minuten ihre Regenschirme geöffnet zu halten und damit zu zeigen, dass sie selbst offen und bereit für weitere Menschen sind. - Menschen, die das Neue begrüßen, anstatt davor zu fliehen. Es geht um die Zeit nach 17:05 und es geht um die geistige Freiheit, vor dessen Verlust der Physiker Albert-László Barabási im Jahr 2010 warnte. - Nachdem er über drei Monate die GPS-Daten von 50.000 Freiwilligen gesammelt und ausgewertet hatte, stellte sich heraus, dass die betrachteten Menschen immer gleiche Wege nahmen, um die immer gleichen Ziele zu erreichen. - Die Transparenz des Verhaltens war so groß, dass Barabási zu dem Schluss gelangte, er könne, mit einem simplen Algorithmus die nächsten Bewegungen der Benutzer mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 93 Prozent vorhersagen. Obgleich die 50.000 Menschen den Eindruck hatten, selbstbestimmt ihr Leben zu gestalten, ließ die Routine nur noch 7% Luft, um Neues zu erleben.

Der Countdown zeigt Dir an, wie viel Zeit Dir zur Verfügung steht, für einen Tag aus dem Alltag auszubrechen und aus dem Treffen ein unvergessliches Erlebnis zu machen. - Denn das Plateau ist eine Kombination aus Community, virtueller Lernumgebung und multimedialer Galerie, basierend auf Open Source und Creative Commons. - Ideal, um Dich darin zu üben, Deine Gefühle, Interessen, Träume und Visionen auszudrücken. Spreche Menschen an, BEVOR Du sie auf dem Berg triffst! 

 

Hahneberg /

13591 Berlin

 

- Lade Dir die iCalendar-Datei zum Event herunter

- Trete der Facebook-Gruppe "Menschen mit Schirmen"  und / oder

- Registriere Dich auf der Seite zum Spacemob

- Zeige der Welt Deine Bilder mit Schirm

- Finde Deinen Weg zum Berg: BVG /  S-Bahn-Berlin / Deutscher Bahn / VBB 

 

Schirmchen + Schirmherren

Bis zum Flashmob werde ich mindestens 200 bedruckte Schirme an Menschen verschenken, die mir über den Weg laufen. Zusätzlich verteile ich 2500 Postkarten an Hotspots Berlins.

- Je sonniger der Tag, desto besser. Ebenso unterrichte ich erfolgreiche YouTuber, größere Communitys und Blogger. 

 

 

Das Regenschirm-Meer soll aus der Ferne per Multicopter gefilmt und das Video später auf Crowdfunding-Plattformen zur Mitfinanzierung des ersten, plateaueigenen Cafés anregen.

- Doch es geht um weit mehr als nur einen besonderen Flashmob oder ein beliebiges Café. Es geht  auch um das Aushebeln der Ein-Prozent-Regel, einer Sonderform des Paretoprinzips, die besagt, dass nur ein verschwindend kleiner Teil an Menschen den größten Teil des Contents bereitstellt. - Zwar ist die Beteiligung in den konventionellen sozialen Netzwerken größer als auf YouTube oder dem Wikipedia-Projekt, aber dafür sind die Inhalte auch wesentlicher banaler.

Genau das gilt es zu ändern, für Dich, für mich, für alle anderen. Und ich denke, dass das ideale Tool um frische, neue YouTube + Twitch-Channel zu generieren, eine Kreuzung aus Café und Garage ist, um Schirmchen und Schirmherren, Beginner und Mentoren aber auch rechtliche Berater, Sponsoren und ein atemberaubendes Publikum miteinander zu vereinen.  

 

Meine Erlebnisse und Erfahrungen verarbeite ich in meinem später erscheinenden Buch, >>Die Pi-Studien<<. 

 

Erstes Community-

übergreifendes Café

Als O.Henry 1906 mit seinen, in Tageszeitungen abgedruckten, Kurzgeschichten New York verzauberte, fanden sich die Bewohner in seinen Geschichten wieder. Sie sehnten sich nach den romantischen Begegnungen und überraschend positiven Lebens-Wendungen, die O.Henry meisterlich beschrieb, doch fanden sie im Alltagsgrau kaum zueinander und auch die überraschenden Wendungen ließen viel zu oft auf sich warten. - Die Sehnsucht aber blieb. - Es ist die selbe Sehnsucht, die einst zur Gründung des Plateau führte, die Sehnsucht, die Dich diesen Text lesen lässt und die Dich vielleicht überkommt, wenn Du Dir das Bild oben noch einmal ansiehst, mit den hell erleuchteten Fenster der Großstadt, hinter denen sich Menschen und Schicksale verbergen, aufgenommen vom Hahneberg, irgendwann bei einem früheren Zusammentreffen der Plateau-Community. 

Um die Sehnsucht endlich zu erfüllen, ist der Flashmob in Kombination mit der Plateau-Plattform ein erster Schritt. - Aber um die Vision zu steigern und dauerhaft Realität werden zu lassen, werden wir wesentlich mehr brauchen als eine Beschreibung der Innenausstattung eines Cafés. Dekonstruktion bietet diese Möglichkeit, denn sie fragt nach den Dingen, die nicht auf der Liste stehen, obgleich sie an oberster Stelle stehen sollten. Im Fall unseres Community-übergreifenden Cafés erhebe ich die Besucher und deren Stimmung zur obersten Priorität. Und diese Stimmung sollte voller Inspiration, Kreativität, Tatendrang und Offenheit sein. Psychologie-Professor Dr. Peter Kruse erkannte, dass Kreativität nicht "gemacht" werden kann. Stattdessen können Rahmenbedingungen geschaffen werden, die das Erscheinen von Kreativität begünstigen. Intelligente Systeme arbeiten immer mit internen Spannungsverhältnissen. Unterschiedlichkeit erzeugt instabile Phasen, die Grundvoraussetzung für Musterwechsel. Rückkopplungs - Mechanismen, wie sie in Netzwerken auftreten können, sind geeignet, Stabilität fortwährend aufzuweichen.

Neben der "konventionellen" Café-Einrichtung brauchen wir eine Bühne, einen Vorführ-Bereich, zum Beispiel zum Veranstalten von Hörspiel-Abenden, Arbeitszimmer, eine Werkstatt, um Neues zusammenzubauen, was wir später in Videos zeigen können und, in Anbetracht der Tatsache, dass der deutschsprachige Raum ziemlich groß ist, Übernachtungsmöglichkeiten samt erweiterten sanitären Einrichtungen.

Eine eigens programmierte App, wird es ermöglichen, sich problemlos zu verabreden und Schlafplätze zu reservieren. Ziel ist es nicht nur, Schüler, Studenten, Nerds, YouTuber, Autoren, Radiomacher, Blogger, Gamer, Künstler, Hospitality Clubber, Couchsurfer, Coder, Hacker, Webdesigner, Trekkies, Poetry/Science-Slammer. Skater und Sprayer als Gäste zu haben, sondern sie auch auftreten und/oder gemeinsam arbeiten zu lassen, sich auszutauschen und dem interessierten Publikum zu helfen, selbst seine Kreativität zu entfalten. Noch beeindruckender ist die Vorstellung, mit der virtuellen App einen Großteil der Kosten zu tragen, obwohl oder gerade weil sie einen Raum-Editor beinhalten wird. Der physische Raum kann dann virtuell den Ansprüchen der Benutzer angepasst werden.