Kategorie-Archiv: Metafire’s Life Quest

Semesteranfang

Der Übergang zur Vorlesungszeit verlief reibungsloser als erwartet. Ich war sogar einigermaßen wach. Tatsächlich war ich an allen Tagen dieser Studienwoche einigermaßen wach in der Uni – zu Hause aber leider nicht mehr. Erfreulicherweise habe ich dieses Semester immer nur ab 10 Uhr Uni, was prinzipiell artgerechtes Studieren ermöglicht. Ich bin trotzdem geschafft. Mein Schlafrhythmus hat sich noch nicht normalisiert. Am Dienstag habe ich Nachtmittags geschlafen, was sich als extrem großer Fehler herausgestellt hat. In der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch habe ich gerade mal 3 Stunden schlafen können. Als mein Wecker um 7:30 geklingelt hat, war ich mal wieder hinreichend gequält, um mich wieder instantan im Bett zu verkriechen. Wundersamerweise bin ich dann um 8:03 aufgestanden und habe mich mit Warp 9 auf den Unitag vorbereitet – als erste Amthandlung habe ich mir natürlich einen Kaffee gemacht. Müdigkeit beherrscht aber ab jetzt wieder meinen Alltag, so dass meine Effektivität ziemlich gering ist. Verdammt, ich muss härter zu mir sein, damit ich endlich mal wieder einigermaßen leistungsfähig werde.

Allerdings darf ich es andererseits auch nicht übertreiben, da mir mein letzter Versuch mich richtig herauszufordern, mir anscheinend eine leichte Lungenentzündung oder sowas eingebracht hat… verfluchte Situation.

Aber hier nun die Fakten:
59. Tag: Samstag, 11.10.2008: 36 Punkte
60. Tag: Sonntag, 12.10.2008: 80 Punkte
61. Tag: Montag, 13.10.2008: 80 Punkte
62. Tag: Dienstag, 14.10.2008: 140 Punkte
63. Tag: Mittwoch, 15.10.2008: 65 Punkte
Im Zeitraum vom 11.10. bis zum 15.10. gesammelte Punkte: 401
Also beträgt mein aktueller Punktestand 589 Punkte!

Vielleicht liegt meine Müdigkeit aber auch daran, dass ich unmotiviert bin. Durch Motivation kann ich Müdigkeit zeitweise kompensieren. Aber woher soll ich denn meine Motivation in dieser lebensfeindlichen Gesellschaft beziehen? Vor allem, wenn ich durch Müdigkeit gehandicapt bin? Ein Teufelskreisch!

Da ich so wenig Motivation habe, beschäftigte ich mich heute hauptsächlich mit dem Buch Gotteswahn von Richard Dawkins. Nicht, dass das bei mir noch viel bewegen würde, aber irgendwie habe ich das Gefühl, die “Bibel” der Atheisten einmal gelesen haben zu sollen ^^

P.S.: Innerer Schwinehund, ich mag dich nicht. Fahr in Urlaub oder so!

Questcrash

Während drausen das Finanzsystem vor die Hunde geht, macht ein vergleichbarer Crash meinem Life Quest System zu schaffen. Bevor ich hier jedoch große Reden schwinge, lasse ich lieber die Zahlen für sich sprechen:

47. Tag: Montag, 29.9.2008: 105 Punkte
48. Tag: Dienstag, 30.9.2008: 135 Punkte
49. Tag: Mittwoch, 1.10.2008: 95 Punkte
50. Tag: Donnerstag, 2.10.2008: 30 Punkte
51. Tag: Freitag, 3.10.2008: 55 Punkte
52. Tag: Samstag, 4.10.2008: 55 Punkte
53. Tag: Sonntag, 5.10.2008: 36 Punkte
54. Tag: Montag, 6.10.2008: 80 Punkte
55. Tag: Dienstag, 7.10.2008: 285 Punkte
Im Zeitraum vom 29.9. bis zum 7.10. gesammelte Punkte: 876
Damit betrug mein Punktestand am 8.10.2008 genau: 3087 Punkte.
56. Tag: Mittwoch, 8.10.2008: 1 Punkt – EXZESS!
57. Tag: Donnerstag, 9.10.2008: -1000 Punkte
58. Tag: Freitag, 10.10.2008: -1900 Punkte
Folglich beträgt mein aktueller Punktestand nun 188 Punkte!

Dies ist der größte Punktesturz in der Geschichte des Life Quest Systems! Nach meinem Exzess habe ich mich seltsamerweise mal wieder von der Flashspielecommunity Kongregate fesseln lassen. Mir war einfach irgendwie langweilig. Aus meiner Bequemlichkeit habe ich mich absolut gehen lassen. Auch irgendwie in dem Bewusstsein, dass ich mir schon einen Grund einfallen lassen könnte, mit dem ich die Punktestrafe umgehen könnte. Schon am 3. und 4. Oktober habe ich das so gehandhabt, aber damals hatte ich den relativ handfesten Grund, dass ich psychisch fast am Ende war – irgendwie musste ich mich von dem geistigen Schmerz ablenken, um irgendwann wieder einigermaßen klare Gedanken fassen zu können. Im Gegensatz zu dem Crash nach dem Exzess war das aber eine ziemlich bewusste Entscheidung.

Was hat zum Crash geführt? Nichts weiter als Orientierungslosigkeit, Faulheit, Bequemlichkeit und Unaufrichtigkeit. Ich habe heftig mit mir gerungen, ob ich das nun unter den Teppich kehren sollte, oder ob ich mich meinen Dämonen wirklich stelle, indem ich mich mit dem heftigen Punkteabzug konfrontiere. Offenbar habe ich mich letztendlich doch für letzteres entschieden, weil mir klar geworden ist, dass das Life Quest System ohne volle Aufrichtigkeit zum Scheitern verurteilt ist. Wenn nur noch eine Ausnahme die nächste jagd, dann gibt es bald nur noch Ausnahmen. Und so will ich nich leben. Nach langer Zeit hatte ich wieder meine alte Vision vor Augen, mich als Krieger der Geistheit, der sich von nichts abschrecken lässt und selbst in der ausweglosesten Situation noch mutig weiterkämpft. Ach, wie selten werde ich meinem Ideal doch gerecht! Das will ich aber ändern, und ich bin bestrebt, das mit aller Kraft zu tun!

Allerdings will ich auch nicht eine kleine positive Seite des Questcrashes verheimlichen. Bei Kongregate gibt es ein nettes Spiel namens Fantastic Contraption, das ich inzwischen durchgespielt habe. Eigene Apparaturen kann man dort speichern, so dass sie verlinkt werden und jeder sie sich online ansehen kann. Meine Favoriten sind diese (Achtung: Spoileralarm!):

  • Walking Dogs: Eine kleine, aber feine Lösung für den Level Big Ball.
  • Ball Digestor: Eine eher organische Lösung für den Level Four Balls.
  • RattailPendulum: Nach langem Herumprobieren bin ich auf diese Lösung des sehr schweren Levels Down Under gekommen.
  • Pullback2: Eine relativ aufwändige Lösung für den ebenfalls sehr schweren Level Handling.
  • Wall Climber: Sogar der Level Unpossible ist lösbar!
  • Tractor Machine: Mit einem Traktor lässt sich auch der ziemlich schwere Level Back and Forth lösen!
  • Overhill Action: Meine Lösung, mit der ich den Level Awash am schnellsten und elegantesten schaffe.
  • Volley: Einwandfreies Passspiel zweier Volleyballspieler im Level Reach Up. Meine absolute Lieblingsapparatur.
  • Macewalker 0: Meine bekloppteste und langsamste Lösung überhaupt, aber von der Idee her durchaus amüsant.
  • Flying Machine: Vermutlich habe ich hier einen Bug im physikalischen Modell des Spiels benutzt. Wahrscheinlich war er nicht vorgesehen, den Level Full-Up mit einer verrückten Flugmaschine zu lösen.

So, das alles muss für heute reichen.

Neon Exzess Evangelion

Wie der Titel schon andeutet, hatte ich einen weiteren Exzess, der wiederum Absinth und Neon Genesis Evangelion beinhaltet hat. Eine recht psychedelische Kombination. Fertig bin ich mit der Serie noch nicht, aber 20 Folgen habe ich schon durch (habe alle nur an beiden Exzesstagen geschaut)! ich finde diese Fantasie der Japaner so unglaublich grandios und inspirierend. Aber immer wenn ich daran denke, nach Japan anzuwandern, muss ich mir eingestehen, dass diese Kreativität wohl nur die Kompensation eines grauen Alltags ist, der noch schlimmer sein dürfte als in der Spießerhochburg Deutschland. Von daher genieße ich vorerst nur die (Neben?-)Produkte der seltsamen Lebensweise meiner nipponesischen Artgenossen.

Glücklicherweise hatte ich nach meinem Exzess keinen Rückfall, obwohl ich zwei Tassen Kaffee gebraucht habe, bis ich nach der Aktion wieder fit war (habe bis 4 Uhr Nachts durchgemacht). Kaffee ist toll, aber nichts geht über echten authentischen Schlaf. Das habe ich heute merken müssen, als dieser dummerweise gestört wurde, indem Vormittags (!) jemand bei mir geklingelt hat. Bis ich jedoch halbwegs klar im Kopf war, war diese Person natürlich wieder verschwunden. Achja, um das noch einmal klar zu stellen: ich bin Student und befinde mich gerade in der vorlesungsfreien Zeit! Danach lag ich natürlich gerädert im Bett und habe eine halbe Stunde vergeblich versucht wieder einzuschlafen. Ok, dummer Einstieg, aber es geht noch blöder. Am Nachmittag habe ich dann versucht meinen Schlaf nachzuholen, aber gerade ein paar Minuten nachdem ich eingeschlafen war, hat mich meine Mutter aufgeweckt, damit ich einen gigantischen, gefühlten 25 Kilo Kürbis aus dem Garten ins Haus schleppen sollte! Danach war ich so durch den Wind, dass ich nichts mehr machen konnte außer darauf zu hoffen, dass ich irgendwann mal wieder einschlafen konnte, was mir dann schließlich tatsächlich noch einmal gelungen ist! Diese eine Stunde Schlaf hat bei mir gereicht, um einen kompletten Phasenübergang von der gefühlten Hölle ins Wunderland durchzumachen. Kommen wir nun zu etwas völlig anderem:

43. Tag: Donnerstag, 25.9.2008: 130 Punkte
44. Tag: Freitag, 26.9.2008: 275 Punkte
45. Tag: Samstag, 27.9.2008: 0 Punkte, EXZESS!
46. Tag: Sonntag, 28.9.2008: 185 Punkte
Im Zeitraum vom 25.9. bis zum 28.9. gesammelte Punkte: 590
Damit beträgt mein aktueller Punktestand: 2211 Punkte.

An dieser Stelle möchte ich noch kurz auf die Giordano Bruno Stiftung aufmerksam machen, welche sich für zeitgemäße evolutionär-humanistische Aufklärung einsetzt. Deren Forum stöbere ich gerade durch, was irgendwie auch nicht wenig aufwändig ist, da schon ziemlich viel geschrieben wurde, obwohl nur Förderer Zugang dazu bekommen. Wenn es (genau) eine Organsation gibt, die in absehbarer Zeit unsere Gesellschaft wirklich verbessern kann, dass ist es wohl die GBS! (Nein, für diese Werbung bekomme ich kein Geld!)

Träumen statt aufstehen

In letzter Zeit fiel es mir verdammt schwer sowohl Vormittags aufzustehen als auch genau dann aufzustehen, wenn mein Wecker klingelt (was meist so Vormittags passiert). Vermutlich hänge ich einfach zu sehr an den abgefahrenen Träumen, die sich momentan bei mir so entwickeln. Oft sind diese Träume ziemlich “postluzid”, ich weiß also, dass es “nur” Träume sind, aber mir ist das sowas von egal, denn jeder Eingriff meines unkreativen Bewusstseins würde sich sowieso negativ auf die Qualität meiner Träume auswirken. Letztendlich wirkt sich dieser Zustand auch insofern aus, als dass ich in solchen Träumen abgefahrene magische Kräfte habe, wie etwa die Fähigkeit, mich überall hin zu teleportieren oder ziemlich krasse Sci-Fi High-Tech Ausrüstung wie Tarnanzüge und persönliche Schutzschilde. Dank dieser Hilfsmittel muss ich auch nur selten wirklich Angst haben. Heute habe ich geträumt, der dritte Weltkrieg würde völlig unerwartet praktisch überall auf der Welt gleichzeitig ausbrechen, was im Prinzip so aussah, dass in jeder Stadt und in jeder Nation ein Bürgerkrieg zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen gewütet hat. Zu der Zeit war ich glücklicherweise als Geheimagent unterwegs mit hochmoderner Kampfausrüstung, also war die Situation eher spannend als beängstigend. Lustigerweise hat der Traum damit geendet, dass ich einen hochmodernen Schlachtkreuzer (nein, kein Raumschiff, eines auf dem Wasser ;)) unter meine Kontrolle gebracht habe und ihn aus versehen mit einem anderen Schiff habe kollidieren lassen, weil ich mit der Steuerung total überfordert war (viel zu viele bunte Bildschirme auf der Brücke und ein viel zu unintuitives Interface – das kommt davon, wenn die Designer sich nur auf die Optik konzentrieren :)).

Damit will ich eigentlich nur ausdrücken, dass es irgendwie nicht verwunderlich sein sollte, dass ich mit dem Aufstehen Probleme habe, wenn ich derart aufregende Träume habe (was ich hier davon erzähle ist sowieso nur die Spitze des Eisbergs ^^). Mein internes Entertainmentprogramm läuft irgendwie Amok und meine Vernunft kann dagegen nur schwer ankommen. Hmpf, ich muss mir wohl schon wieder mehr Life Quest Punkte für’s frühe Austehen geben, damit das klappt. Genauso habe ich es mit dem Fitnesstraning gemacht, so dass ich endlich mal wieder seit langer Zeit damit weitergemacht habe. Ein 200%iger Punktebonus für den Wiederbeginn nach einer über einmonatigen Auszeit, wirkt anscheinend doch hinreichend motivierend *G*

Es ist irgendwie cool, dass ich mit Life Quest nun ein Mittel habe, mit dem ich fast all meine praktischen Probleme angehen kann. Läuft irgendetwas nicht richtig, verändere ich einfach das System ein bisschen und früher oder später wird die Veränderung dann eben Erfolg zeigen. Und nun zu den aktuellen Punktzahlen:

36. Tag: Donnerstag, 18.9.2008: 131 Punkte
37. Tag: Freitag, 19.9.2008: -79 Punkte
38. Tag: Samstag, 20.9.2008: 116 Punkte
39. Tag: Sonntag, 21.9.2008: 20 Punkte
40. Tag: Montag, 22.9.2008: 191 Punkte
41. Tag: Dienstag, 23.9.2008: 76 Punkte
42. Tag: Mittwoch, 24.9.2008: 380 Punkte
Im Zeitraum vom 18.9. bis zum 24.9. gesammelte Punkte: 835
Damit beträgt mein aktueller Punktestand: 1621 Punkte.

Verdächtige Zufriedenheit

Gerade stellt sich bei mir ein Zustand ungewöhnlicher Zufriedenheit ein. Ich habe jetzt ein eigenes Forum. Toll, das wollte ich schon immer mal haben. Ich fange langsam an Sci-Fi Geschichten zu schreiben. Toll, das wollte ich schon immer mal machen. Ich habe jetzt mit Life Quest ein System, das mir hilft, mich zu motivieren. Toll, das wollte ich schon immer mal haben. Und doch könnte alles viel besser laufen, aber ich bin zufrieden damit, dass ich jetzt immerhin in die Gänge komme und weiß, wie ich vorankommen kann.

Trotz kleiner Rückfälle, geht es gemächlich vorwärts:
31. Tag: Samstag, 13.9.2008: -245 Punkte
32. Tag: Sonntag, 14.9.2008: 176 Punkte
33. Tag: Montag, 15.9.2008: 61 Punkte
34. Tag: Dienstag, 16.9.2008: 146 Punkte
35. Tag: Mittwoch, 17.9.2008: 136 Punkte
Im Zeitraum vom 13.9. bis zum 17.9. gesammelte Punkte: 274
Damit beträgt mein aktueller Punktestand: 786 Punkte.

Vielleicht sollte ich damit weniger zufrieden sein und mal wieder ein bisschen Gas geben, bevor ich wieder Depris bekomme, weil ich die ganzen Ferien fast nur rumgegammelt habe ;)

Exzess mit Anhang

Bitte Zahlen…
23. Tag: Freitag, 5.9.2008: 30 Punkte
24. Tag: Samstag, 6.9.2008: 176 Punkte
25. Tag: Sonntag, 7.9.2008: 195 Punkte
26. Tag: Montag, 8.9.2008: 160 Punkte
27. Tag: Dienstag, 9.9.2008: 85 Punkte
Im Zeitraum vom 5.9. bis zum 9.9. gesammelte Punkte: 646
Damit betrug der Gesamtpunktestand nach dem 9.9.2008 genau 1070 Punkte!

Endlich habe ich also die magische 1000-Punkte-Grenze überschritten und habe mich dem hingegeben, was darauf folgen musste: Dem Exzess! :D Leckeres Essen, Chips, Schokolade, Eis, Absinth, Computerspiele, Neon Genesis Evangelion. In Massen versteht sich… nicht in Maßen. Natürlich auch nur so viel wie möglich ist, um sich den Tag nicht durch völliges Übertreiben doch zu vermiesen. Insgesamt war das ein recht gelungener Tag, an dem ich meine hedonistische Seite ohne wenn und aber ausleben konnte. Irgendwie fängt dieses System an mir zu gefallen :)

Tatsächlich habe ich auch am Tag des Exzesses einige Punkte gesammelt, aber am Tag darauf bin ich wieder dem Computerspielen verfallen. War wohl noch zu sehr auf Rausch gepolt. Mein Penaltysystem habe ich aufgrund dieses Ereignisses wieder umgestellt, so dass eine Widerholung dieses Vorfalls möglicherweise unwahrscheinlicher sein dürfte. Im alten System habe ich für 8 Stunden Computerspielen -750 Punkte bekommen; im neuen wären es dagegen schon -1200!

28. Tag: Mittwoch, 10.9.2008: 21 Punkte
29. Tag: Donnerstag, 11.9.2008: -730 Punkte
30. Tag: Freitag, 12.9.2008: 151 Punkte
Damit beträgt mein aktueller Gesamtpunktstand nun 512 Punkte. Nunja, es sah auch schon einmal düsterer aus.

Forenverrücktheit

Nachdem ich mich zwischenzeitlich dazu aufraffen konnte etwas Mathe zu lernen und langsam wirklich Interesse daran gefunden habe, hat mich die Spatzseite eine Weile beschäftigt und mich daran zweifeln lassen, ob eine Erhöhung der Treibhausgase nun tatsächlich zu einer globalen Erwärumg führen würde. Mittlerweise habe ich mich mit der Thematik ein wenig gedanklich auseinandergesetzt und muss sagen, dass die Kritikpunkte der Skeptiker nicht gänzlich überzeugend sind, da sie nur auf “intuitiven” Überlegungen basieren und wissenschaftlich nicht fundiert zu sein scheinen.

Nunja, kaum wollte ich mich anderen Dingen widmen, musste ich feststellen, dass das Forum der Unity nach internen Konflikten doch tatsächlich gesperrt wurde. Schade eigentlich, da ich mich gerade wieder in diese Community einbringen wollte. Nachdem ich dann auch von den neuesten Entwicklungen im Plateau etwas genervt war, habe ich mal etwas eigenes gestartet: Das Utilitarismus Board. Gedanklich hat sich das für mich ja angeboten, weil ich im Egoismus das größte Problem sehe und der Utilitarismus wirklich eine altruistische Ethik ist, auf der man wohl gut aufbauen könnte. Eine derart dezidiert ethische Ausrichtung vermisse ich bei anderen Plattformen. Aber da auf meinem neuen Board noch nicht besonders viel los ist, werde ich wohl wieder dazu übergehen hauptsächlich etwas Mathe zu lernen. Wenigstens belastet das die Nerven nicht so stark wie ständig darüber nachzugrübeln wie schlecht die Welt doch ist ;)

Hier noch meine obligatorische Life Quest Score:
14. Tag: Mittwoch, 27.8.2008: 65 Punkte
15. Tag: Donnerstag, 28.8.2008: 20 Punkte
16. Tag: Freitag, 29.8.2008: 61 Punkte
17. Tag: Samstag, 30.8.2008: 95 Punkte
18. Tag: Sonntag, 31.8.2008: 215 Punkte
19. Tag: Montag, 1.9.2008: 15 Punkte
20. Tag: Dienstag, 2.9.2008: 126 Punkte
21. Tag: Mittwoch, 3.9.2008: 100 Punkte
22. Tag: Donnerstag, 4.9.2008: 80 Punkte
Im Zeitraum vom 27.8.-4.9. gesammelte Punkte: 777
Punktestand insgesamt: 424 Punkte

Absturz und Erholung

Ich habe ja eine Weile lang nichts von meinem Life Quest Projekt hören lassen, aber es ist in der Zwischenzeit tatsächlich weitergelaufen und ich bin immernoch davon überzeugt, dass es sich hierbei um meinen bisher besten Ansatz zur Motivation handelt (das bin ich natürlich immer, wenn ich einen neuen scheinbar genialen Einfall habe, aber das tut der Sache keinen Abbruch). Leider war mein System anfangs etwas offenbar unvollständig und schlecht eingestellt. Außer den Life Quest Punkten hatte mein System keine echte Belohnung enthalten, was sich als Fehler herausgestellt hat. Das sieht man am Verlauf der täglichen Punkte:

3. Tag (Samstag, 16.8.2008): 21 Punkte
4. Tag (Sonntag, 17.8.2008): -89 Punkte
5. Tag (Montag, 18.8.2008): 55 Punkte
6. Tag (Dienstag, 19.8.2008): -200 Punkte
7. Tag (Mittwoch, 20.8.2008): -80 Punkte
8. Tag (Donnerstag, 21.8.2008): -75 Punkte
9. Tag (Freitag, 22.8.2008): – 85 Punkte
10. Tag (Samstag, 23.8.2008): -84 Punkte
11. Tag (Sonntag, 24.8.2008): 25 Punkte
12. Tag (Montag, 25.8.2008): 71 Punkte
13. Tag (Dienstag, 26.8.2008): 41 Punkte

Punktestand insgesamt: -353 Punkte
Am 4. Tag war ich einfach nur zu unmotiviert irgendetwas zu tun und habe daher die 100 Minuspunkte Faulheits-Penalty kassiert. Mein richtiger Absturz begann am Dienstag wo ich einen Rückfall hatte und auf Kongregate ein paar ziemlich fessende Spiele gezockt habe (wer sich auch so einen Absturz gönnen will, kann ja mal Protector und Protector: Reclaiming the Throne ausprobieren, beides recht knifflige Strategiespiele). Am Samstag habe ich dann offenbar alle interessanten Games durchgespielt und konnte mich damit wieder fangen.

Meine Lehren aus diesem Desaster waren:
1. Ich brauche ne wirkliche Motivation, um Punkte zu sammeln, sonst mach ich nur Minuspunkte, wenn ich gerade keinen Bock darauf habe, etwas sinnvolles zu tun. Mein erster und immernoch aktueller Ansatz ist es für jede 1000 Punkte-Marke, die ich (zum ersten Mal) erreiche, mir einen “Exzess” zu gönnen, also einen Tag, an dem ich mich mal so richtig gehen lassen kann mit allem, was dazu gehört (ja, sogar Computerspiele sind da wieder erlaubt ;)) (alles andere erst recht). Es macht schon Sinn, dass ich mich von Drogen wie Alkohol und Koffeein in letzter Zeit ziemlich zurückhalte, denn so dürften sie bei nem Exzess ihre optimale Wirkung entfalten.
2. Meine angesetzten -100 Punkte für das Computerspielen sind eine viel zu geringe Abschreckung. Inzwischen habe ich sie auf das über 3-fache angehoben; mit ziemlich gutem Erfolg bisher.

Abgesehen davon habe ich auch mehr Aktivitäten hinzugefügt, die mir Punkte bringen, etwa Punkte dafür, dass ich Vormittags aufstehe (ja, bei so nem Absturz ist selbst das nicht mehr gewährleistet – Ferien sei dank)(5 Punkte) oder auch dafür, dass ich so nen Blogeintrag wie diesen hier schreibe (10 Punkte). Darüber hinaus habe ich auch die Punktzahlen anderer Tätigkeiten erhöht bzw. angepasst, für die ich wirklich viel Motivation brauche, also etwa Aufstehen, Sport und Lernen.

Mein Schreibprojekt für diese Semesterferien habe inzwischen abgeschrieben. Die letzten 7 Wochen meiner vorlesungsfreien Zeit will ich dazu nutzen, einige Vorlesungen zu widerholen und ein paar Bücher durchzuarbeiten. Aber auch hierbei sollte ich mich wohl besser ranhalten.

Life Quest

Nach meinem hoffnungslosen Geheule kam mir dann auf einmal der rettende Gedanke. Ich konnte mich eigentlich zu fast nichts jemals wirklich motivieren, außer vielleicht dazu, Computerspiele durchzuspielen. Hmm, dann mache ich mein Leben doch zu einem Computerspiel. Ein Titel ward schnell gefunden: Life Quest.

Spielerauswahl: Michael “Metafire” Hrenka (wer auch sonst, mir bleibt da wenig Auswahl).
Spielziel: Keines, das ist ein Spiel ohne Ende.
Prinzip: Für Sachen, die ich mir wünsche zu tun (die den Parteiprogrammen von PIA oder SV und vielleicht von LF entsprechen), gebe ich mir Punkte. Für Dinge, die totaler Schwachsinn sind, bekomme ich Minuspunkte. Das ganze wird am Ende des Tages addiert und bildet dann meine Tagespunktzahl. Die Punktzahlen aller Tage werden addiert und ergeben dann die Gesamtpunktzahl.

Ich habe eine kleine Liste von Aktionen mit den jeweiligen Punktzahlen. Wenn ich ein Computerspiel außer Life Quest spiele, dann gibt das schonmal -100 Punkte. Für ne Stunde Lernen gibt’s 15 Punkte und für ne Stunde Sci-Fi Schreiben gibt’s 25 Punkte. Wenn ich an einem Tag gar nichts Produktives leiste, bekomme ich auch -100 Punkte, damit ich ja nicht auf die Idee komme, völlig herumzugammeln. Daneben gibt’s noch so Kleinkram wie Joggen und Fitnesstraining, welche ebenfalls ein paar Punkte geben.

So, die ersten Tage von Life Quest habe ich schon hinter mir. Hier mein Punktestand:
1. Tag (Donnerstag, 14.8.2008): 26 Punkte
2. Tag (Freitag, 15.8.2008): 21 Punkte
Gesamtpunktzahl: 47 Punkte. Ein netter Anfang, aber noch etwas wenig. Mal schauen, was sich da noch machen lässt.